Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , ,

 

fivefingerpaparoacheurope2015

Allgemeine Informationen zu Five Finger Death Punch:
Five Finger Death Punch (kurz: 5FDP, FFDP oder Death Punch) ist eine US-amerikanische Metalband.

Genre: Alternative Metal, Groove Metal, Heavy Metal, Nu Metal
Gründung: 2005
Website: http://www.5fdp.com

5fdp

Aktuelle Besetzung:
Gesang:
Ivan „Ghost“ Moody
E-Gitarre: Zoltan Bathory
E-Gitarre: Jason Hook
E-Bass: Chris Kael
Schlagzeug: Jeremy Spencer

Allgemeine Informationen zu Papa Roach:
Papa Roach ist eine US-amerikanische Metal- und Rockband.

Genre: Alternative Rock, Alternative Metal, Nu Metal
Gründung: 1993 in Vacaville, Kalifornien
Website: http://www.paparoach.com

papa-roach

Aktuelle Besetzung:
Gesang: Jacoby Shaddix
E-Gitarre, Hintergrundgesang: Jerry Horton
E-Bass, Rhythmusgitarre, Hintergrundgesang: Tobin Esperance (seit 1996)
Schlagzeug, Hintergrundgesang: Tony Palermo (seit 2008)

(Gute Fotos gibt’s von mir persönlich leider keine, da ich nur meine kleine Kamera dabei hatte, das Konzert ausverkauft war und wir ziemlich weit hinten standen. Ich wollte auch nicht in einer ausverkauften Halle mit der großen Kamera rumfuchteln. Gute Fotos wären eh nicht zustande gekommen da ich nicht über die Menge drüber schauen konnte! 😉 )

Gestern, am 19.11.2015 war es endlich soweit. „Five Finger Death Punch“ live und ausverkauft im Münchner Zenith. Da wir „Five Finger Death Punch“ auf dem „Rockavaria“ nicht sehen konnten, da sie sich mit „Epica“ überschnitten haben, waren wir froh sie so schnell auf ihrer Tour sehen zu können. Die Zenith Halle mag ich leider nicht so gern, da man dort als kleiner Mensch ein bisschen im Nachteil ist! Es gibt keine Erhöhungen am Rand womit man das Konzert Erlebnis etwas besser genießen könnte. Das Konzert war ausverkauft und somit sah ich noch weniger. Mehr als die Hälfte vom Abend konnte ich mich nur auf meine Ohren verlassen. War ein bisschen schade, aber damit muss man in einer ausverkauften Halle rechnen.

Der Einlass ging fix und die Sicherheitsvorkehrungen und Kontrollen waren mehr und gründlicher.
Es ging schon 15. Minuten früher als geplant mit dem ersten Support Act „Devil You Know“ los. Die Band kannten wir vorher nicht. Haben uns aber ein paar Wochen vorm Konzert informiert. „Devil You Know“ ist eine US-amerikanische Metalcore-Band aus Los Angeles mit dem ehemaligen „Killswitch Engage“-Sänger Howard Jones am Mikrofon. Metalcore gefällt uns gut und deswegen kam die Band bei uns auch gut an.

Zweiter Support Act des Abends waren „Eskimo Callboy“. Die kannten wir schon vom „Rockavaria“. Die Jungs geben immer alles und haben der Halle richtig eingeheizt.

Jetzt wird’s etwas knifflig. Deswegen muss ich erst mal ein bisschen um den heißen Brei herum reden. Ich mag „Five Finger Death Punch“ als Band, ich mag die Musik, besitze alle Alben und jedes ist super!
Doch leider war der Auftritt von „Papa Roach“ einfach besser.

„Papa Roach“ hatten eine Spielzeit von 55 Minuten und haben viel mehr Lieder gespielt als „Five Finger Death Punch“ in 1,5 Stunden.
Aber erst mal alles nach der Reihe…

„Papa Roach“ eröffneten ihren Auftritt mit einem kleinen Intro das in „Face Everything and Rise“ überging. Das neue Album „F.E.A.R“ gefällt mir sowieso sehr gut. „Face Everything and Rise“ ist eins meiner Lieblingslieder. Als dann noch „Warriors“ und „Last Resort“ gespielt wurde, war die Halle nicht mehr zu bremsen. „Papa Roach“ hatten eine sehr gute Mischung zwischen alten und neuen Songs, die ohne viel Verzögerung sehr schnell hintereinander gespielt wurden. „Papa Roach“ sind auf keinen Fall eingerostet, das haben sie uns gestern gezeigt.

„Five Finger Death Punch“ sind live wirklich gut. Es wird mit viel Schnick Schnack gearbeitet. Zum Beispiel einem Hammer Mikrofon Ständer oder einer leuchtenden Gitarre. Das gefällt mir gut weil es zur Band passt. Die Bandmitglieder sind alle sehr verschiedene Persönlichkeiten, sei es die Art oder das Styling. Das macht „Five Finger Death Punch“ aus. Die Stimme von Sänger Ivan klingt live wirklich gut. Mir persönlich waren es zu wenig Lieder und zu viele Pausen zwischen den Songs. Aber „Five Finger Death Punch“ kann sich das als sehr berühmte Band leisten. Die Songauswahl war bunt gemischt. Von ganz alt bis ganz neu.

Das Co-Headliner Konzert hat mir sehr gut gefallen, jetzt kann ich „Five Finger Death Punch“ von der Liste streichen und freu mich sie auf Festivals zu sehen, aber ob ich nochmal auf ein Konzert gehe, muss ich mir noch überlegen.
Mir war´s eindeutig zu voll und die Zenith Halle und ich werden keine Freunde. Aber im Großen und Ganzen war es ein schönes Erlebnis.

Fotos:

 

Live Videos:

Five Finger Death Punch – Lift me up

Papa Roach – Last Resort

Advertisements